Klinik Vincentinum
Abteilung für Arterielle Gefäßchirurgie

Sekretariat - Anmeldung

T 0821 3167-300
gefaesschirurgie-vin@artemed.de 

Diagnostik

Grundlage für eine erfolgreiche Therapie ist eine genaue Abklärung der Erkrankung und ihrer Ursachen. In der Klinik Vincentinum stehen folgende Verfahren der modernen Gefäßdiagnostik zur Verfügung: Die farbkodierte Doppler- und Duplex-Ultraschalluntersuchung, Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT)  sowie die digitale Subtraktionsangiographie (DSA), die bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion auch mittels CO2 durchgeführt werden kann.

Bei allen Methoden werden die Blutgefäße dargestellt, so dass der Arzt erkennen kann, wo welche Verengungen und/oder Verschlüsse bestehen. 

Farbcodierte Duplexsonographie

Diese Ultraschall-Methode kombiniert ein zweidimensionales Sonogramm mit einer flächenhaften, farbcodierten Darstellung. Dies ermöglicht die genaue Darstellung des Gefäßsystems und der Strömungsverhältnisse (Richtung und Geschwindigkeit) in den Arterien, ohne ein Kontrastmittel zu verwenden. So können Ablagerungen und Gefäßwandveränderungen mit Darstellung von Engstellen oder Verschlüssen der Arterien einfach diagnostiziert werden. 

MR-Angiographie

Bei dieser Methode werden im MRT die Blutgefäße mit Hilfe von Magnetfeldern sichtbar gemacht und in 3D dargestellt. 

CT-Angiographie

Ein Computertomograph erstellt mit Röntgentechnik und Kontrastmittel ein dreidimensionales, frei rotierbares Abbild der Blutgefäße. 

Digitale Subtraktionsangiographie (DSA)

In unserer hochmodernen Herzkatheteranlage werden bei der DSA die Blutgefäße mithilfe von Röntgentechnik und Kontrastmittel sichtbar gemacht. Da in den Bildern störende Elemente entfernt werden (Subtraktion), ist die Gefäßdarstellung genauer als bei anderen Methoden. Ein weiterer Vorteil ist, dass bei Bedarf direkt eine Kathetertherapie erfolgen kann, mit der beispielsweise ein verengtes Gefäß erweitert und mit einem Stent stabilsiert wird. Bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion wird das Verfahren auch mittels CO2 durchgeführt, um das Risiko einer weiteren Nierenschädigung durch Kontrastmittel zu reduzieren.

Terminvereinbarung

Vereinbaren Sie einen Termin* unter

T 0821 3167-300
gefaesschirurgie-vin@artemed.de

* gemäß § 115a SGB V

Krankheitsbilder

Weiterführende Informationen

Veralteter Browser

Sie verwenden einen veralteten Browser. Die korrekte Darstellung der Webseite ist nicht garantiert und die Bedienung ist eingeschränkt bis hin zu nicht bedienbar.